G*B*A*D 2015

Gender Bender Action Days 5
Queer-feministische Tage in Greifswald
28. – 30. Mai 2015

Gender Bender Action Days
Die Gender Bender Action Days 2015 bieten euch zum fünften Mal Raum und Programm sich mit Themen rund um die „Biegsamkeit“ des Geschlechts zu beschäftigen. Körperliche Geschlechtsmerkmale bestimmen nicht die Geschlechtsidentität eines Menschen, auch wenn sie häufig zusammen fallen mögen – Geschlechterrollen und Heteronormativität sind repressive Konstrukte, die an verschiedenen Fronten bekämpft werden! Wir bieten dir die Möglichkeit, dich beispielsweise über die aktuelle Situation der LGBTI* in Russland zu informieren, dich in Gesprächsrunden einzubringen oder sie für dich als bunte Spielwiese zu nutzen. Hier kannst du völlig ungeniert und frei etwas Neues ausprobieren!

Programmübersicht
Donnerstag, 28. Mai
20:30 Uhr // IKuWo // Vortrag und Kurzfilme (OmeU): Situation von LGBTI* in Russland
Freitag, 29. Mai
19 Uhr // IKuWo // Vortrag: Feministische Bewegungen – damals und heute
21 Uhr // IKuWo // Konzert: Profeminist & Riot Grrrl Punk
Samstag, 30. Mai
14-16 Uhr // IKuWo // Workshop: Ene mene muschi
14-16 Uhr // IKuWo // Vortrag und Gesprächsrunde: Körper * Wie & Was!
14-16 Uhr // IKuWo // Workshop: Werkzeug 1×1
16-18 Uhr // IKuWo // Workshop: DJane
16-18 Uhr // IKuWo // Gesprächsrunde: Play it save – Play it sexy
18-20 Uhr // IKuWo // Input: Awareness auf linken Veranstaltungen
18-20 Uhr // IKuWo // Vortrag: Intersektionalität
22 Uhr // IKuWo // Party: One Love – Onepiece

Praktikum Veranstaltungstechnik FLTI*
Trockene Technikworkshops geben, kann jede*r. Wir bieten euch an, drei Tage in die Welt der Veranstaltungstechnik einzutauchen. Das heißt, Wissen erlangen & sofort umsetzen. Bei uns kannst du alles lernen: Vorträge technisch vorzubereiten oder die Glitzerkugel für die Party zum Drehen zu bringen.
Bei Interesse oder Fragen schick uns eine Email bis zum 27.5 an genderbender[ät]riseup[punkt]net. Wir haben zwei Plätze zu vergeben.
*LGBTI steht für lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex people
*FLTI steht für Frauen, Lesben, Transgender und Intersexuelle Menschen und alle, die sich in keine Kategorie bzgl. Gender, Sex oder Desire stecken lassen können oder wollen.

Donnerstag, 28. Mai
20:30 Uhr // IKuWo // Vortrag und Kurzfilme (OmeU)
Situation von LGBTI* in Russland
Die Situation von Homosexuellen und Transgender in Russland verschärft sich immer weiter. Nazis attackieren ihre Veranstaltungen, Polizist*innen greifen nicht ein. Es gibt wenig Solidarität aus der linken Szene, von staatlicher Repression, wie dem sogenannten Propagandaverbot, ganz zu schweigen. Letzteres stellt jegliche positive Äußerung zum Thema Homosexualität in Anwesenheit von Minderjährigen unter Strafe. Das Thema wird damit unsichtbar gemacht, genau wie Schwule, Lesben, Bi-, Trans- und Interpersonen selbst.
Alexey Gorin, Mitbegründer von „Coming Out“, einer Organisation in St. Petersburg, die sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt, wird einen kurzen Einblick in die Lage vor Ort geben. Kurzfilme russischer Regisseur*innen zeigen Aspekte des Lebens, Liebens und Alltags von LGBTI* und sollen zum Nachdenken und Austauschen anregen. Mit dabei: Filme, die für diese Veranstaltung vom Side by Side – LGBT International Film Festival, St. Petersburg, zur Verfügung gestellt werden. (www.bok-u-bok.ru)

Freitag, 29. Mai
19 Uhr // IKuWo // Vortrag
Feministische Bewegungen – damals und heute
Mit diesem Vortrag wollen wir euch einen Überblick über die feministischen (und queeren) Bewegungen der letzten 200 Jahre geben. Wir werden euch zeigen ab wann Feminismus salonfein wurde, wer Sojourner Truth war und warum Feminismus heutzutage, in Zeiten der „Gleichberechtigung“, immer noch wichtig ist.
Für Einsteiger_innen geeignet!

21 Uhr // IKuWo // Konzert // 5 Euro
Profeminist & Riot Grrrl Punk
Erring Soda – Riot Grrrl hardcorepunk (Berlin)
Respect my Fist – Feminist Punk (Berlin)
Tall as Trees – Punk Emo Screamo (Berlin)

Samstag, 30. Mai
14-16 Uhr // IKuWo // Workshop
Ene mene muschi
Wir laden euch zu anatomischen Studien ein. Aus Stoff, Papier, Wolle & Co. entstehen selbst gebastelte Vulven zum anpinnen, dekorieren und bewundern. Material ist ausreichend vorhanden, ihr könnt aber auch gerne eigenes mitbringen.
Für alle, die dem Festivalsommer entgegensehen, haben wir D.I.Y-Urinella-Vordrucke für euch zum Vervielfältigen.

14-16 Uhr // IKuWo // Vortrag und Gesprächsrunde
Körper * Wie & Was!
Was bringt Schulaufklärung? Zwei Schulaufklärerinnen stellen euch ihre pädagogische Arbeit vor, die von sexueller Selbstbestimmung in Grundschulen bis hin zu Identitätenarbeit von LGBTI* an weiterführenden Schulen reicht. Es werden euch Begriffe und Handhabungen vorgestellt, wie den Jugendlichen die Komplexität/Einfachheit von Geschlecht näher gebracht wird.
Die Vorträge bieten euch Einblicke in die Arbeiten von FLUSS e.V. und tpw Osnabrück, die sich aus unterschiedlichen Motiven in die Schulen begeben. Welche das sind und wie sie arbeiten, erfahrt ihr vor Ort. Ihr seid gefragt als Zuhörende und Fragende – wir freuen uns auf euch!

14-16 Uhr // IKuWo // Workshop // FLTI*
Werkzeug 1×1
Hemmungen weghämmern. Dieser Tool-Workshop bietet euch die Möglichkeit, Basiswissen im Umgang mit Werkzeugen zu erlangen, von A wie Akkubohrer bis Z wie Zahnkelle. Ihr dürft 1000 Fragen stellen und euch in unserer Werkstatt austoben. Egal, ob ihr eurer Fahrrad mal wieder pimpen möchtet oder an einem kreativen Projekt für das IKuWo mitbauen wollt, schaut einfach vorbei.

16-18 Uhr // IKuWo // Workshop // FLTI*
DJane*
Was genau machen diese Dj*s eigentich wenn sie am Pult stehen? Welche Knöpfe drehen,schieben,drücken sie wann und warum und wie machen sie das mit diesen Übergängen? Dieser WS bietet eine Einführung zu dem Thema Auflegen mit MP3. Ich erkläre euch grundlegend die Technik mit der ihr es zu tun haben werdet. Außerdem gibt es eine Einführung in die Programme Virtual DJ und/oder Traktor.
Da ich gemerkt habe, dass es cooler ist, wenn Frauen*Lesben*Trans* bei so einem WS zu diesem Thema unter sich sind, richtet sich der WS auch an eben diese (sorry Jungs)
Da die Selbsterfahrung eine große Rolle spielt, ist der WS begrenzt auf 6 Personen. um Anmeldung wird gebeten.
L_Sa: hat seit 10 Jahren mit dem Auflegen zu tun. Ihr Herz schlägt für politische Zusammenhänge, die ein freieres bzw entspannteres Setting ermöglichen, als die meisten Mainstreampartys.

16-18 Uhr // IKuWo // Gesprächsrunden
Play it save-play it sexy
In dieser Gesprächsrunde soll es nach einem kurzen Überblick über einige sexuell übertragbare Krankheiten vor allen Dingen um Prävention gehen. Sie soll euch über die Risiken von ungeschütztem Verkehr informieren und euch verschiedene Möglichkeiten anbieten ein Infektionsrisiko beim Schnackseln mit euren Herzblättern und Knutschfreund*innen zu minimieren.
In der gemeinsamen Gesprächsrunde wird Platz sein für einen persönlichen Austausch, um einen Perspektivenwechsel zu wagen.

18-20 Uhr // IKuWo // Vortrag
Awareness auf linken Veranstaltungen
Was passiert eigentlich, wenn ich mich auf einer Veranstaltung nicht mehr wohl fühle? Blöd angemacht werde? Überfordert bin? Eine stressige Situation erlebt habe? Damit die Party für mich nicht zwangsläufig vorbei sein muss, gibt es auf linken Veranstaltungen häufig Awareness-Teams, die einerseits einen Safer-Space zur Verfügung stellen, einen Raum, in dem mensch sich zurückziehen kann und andererseits mit offenen Augen und ansprechbar auf Parties, Camps o.ä. vertreten sind.

18-20 Uhr // IKuWo // Vortrag
Intersektionalität
Wie wirken race und class zusammen? Wie verändern sich Stereotypisierungen, wenn eine Person als weiblich* und behindert* gelesen wird? Der intersektionale Ansatz begreift race, class, body, gender etc. nicht als homogene Kategorien, sondern befasst sich mit den Zusammenhängen der Machtverhältnisse in der Gesellschaft.
Entlang der Geschichte der Intersektionalität wird dieser Vortrag eine Einführung in die Thematik geben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

22 Uhr // IKuWo // Party // 5 Euro
One Love – Onepiece
Die Zeiten in denen sich Liebe an Geschlecht orientierte und klare Normen darüber existierten, wer wen anziehend finden darf, was und wofür Liebe überhaupt gut ist und welches Pronom dx Begehrtx* zu tragen hat, sind, zumindest für diese eine Nacht, vergessen! Wir leben und tanzen die Utopie, dass Geschlecht und Normen keine Rolle spielen. Feel free to dress up!
Musik der all-female DJanes: Electro, Pop, Trapp
*Es gibt mittlerweile viele Ideen für eine gendergerechte Sprache. Die Endung x wurde von der AG Feministisch Sprachhandeln der Humboldt-Uni in Berlin vorgeschlagen.

HALT!
Das war’s. Aus die Maus. Die Gender Bender Action Days sind hiermit offiziell vorbei. Das ist aber noch lange kein Grund sich aufs Sofa zu lümmeln und den Geschlechterkampf* Geschlechterkampf sein zu lassen. Du kannst dich auch ohne uns weiterhin mit Queerness und Feminismus beschäftigen. Wir schlagen zum Beispiel vor:
Lann Hornscheidt // Von Bürg_erinnen zu Bürgx – was können und sollen Sprachveränderungen?
2. Juni // 18 Uhr // Rubenowstr. 3 – Hörsaal // Vortrag
*ein, zwei, drei, vier, viele Geschlechter!

One Response to G*B*A*D 2015

  1. Pingback: im Mai auswärts… « grrrlzDaIY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.